Feund oder Freind

ISIS, ISIL, Israel, IS, US, EU, NATO, Türkei, PKK, PYD, BND, Peschmerga, Hizbollah, Hamas, Mossad und weitere Überraschungsgäste erwarten Sie heute im Swinger Club des Krieges. Kaum ein oben genannter, der noch nicht über oder unter der Decke miteinander gekuschelt hat. Mal nur zu zweit, mal in der Gruppe und ein manches mal im Dunkeln so das keiner wusste welcher Finger im welchen Po gesteckt hat. Im Grunde geht es in diesen Kreisen sehr familiär zu, aber unsere verklemmte, konservative Gesellschaft lässt es nun mal nicht zu, das man offen über diese Art von Gelüsten reden kann und da ist es doch nur normal, das man in der Öffentlichkeit so tut als würde man sich nicht kennen. Geschweige denn, das man etwas miteinander zu tun hätte. Man ist sogar professionell genug so zu tun, als würde man sich überhaupt nicht mögen. Da man dieses Bild im Kollektivgedächtnis des Pöbels eingebrannt hat, ist es jetzt sogar für unsere leicht formbare GerhirnMasse sehr schwierig eine andere Version zu verkaufen und das obwohl man uns wirklich jeden Scheiß andrehen kann wie z.B.: das Saddam jetzt doch wieder Massenvernichtungswaffen hat die sich nun die ISIS schnappen will (Bild Überschrift). Wenn man sich dieses Sammelsurium an faltigen Schwänzen und Ärschen mal etwas genauer betrachtet, wird man schnell feststellen, das man eigentlich gar nicht wissen will wie es die werten Damen und Herren im Detail miteinander treiben. Da aber Neugier einer der meisten Gründe für Ärger im Leben ist, wollen wir es uns doch nicht nehmen lassen einen Blick darauf zu werfen.

Unser aller Vorbild und Freund die USA kreieren Al Qaida, zuerst als Freund im Kampf gegen den damaligen Feind-zwischendurch Freund-und jetzt wieder Feind, den ewig bösen Russen. Edel geschmückt mit Lametta und ehrenvollen Absichten wurden die Taliban, im Glanze eines Hollywoodfilms und mit dem Renommee eines Silvester Stallone, dem westlichen Publikum nahegebracht. Nachdem ihre Haltbarkeit als Freund sich dem Ende neigte, wurden schnell die Kostüme gewechselt und aus dem Freund wurde ein Feind und das Spiel konnte weitergehen. Hauptsache die Kanonen sprachen weiter und um die mundgerechte Verpackung kümmert sich stets Hollywood. Wie es unsere Kolonialherren nun mal seit Jahrhunderten pflegen, haben sich ihre klügsten Schädel eine neue Karte für den nahen Osten ausgedacht, der auf Teufel komm raus in die Tat umgesetzt werden muss egal wie viele Freunde es auch kosten möge. Deswegen soll der NATO-Freund Türkei, der eigentlich keiner mehr ist aber einer sein muss, nun die ISIS angreifen, die sie, bis vor kurzem (oder immer noch?) im Auftrag von Big Money in Kooperation mit anderen Freunden die keine sind, wie Qatar oder Saudi-Arabien, noch voll unterstütz(t)en bei ihren Karriereplanungen im Kalifat und dem produzieren von billigen möchtegern Snuff Filmen. Die niemals veröffentlichten Videos vom Abschlachten der Journalisten und das noch in US Gefängniskleidung war der letzte Tropfen der den Fass zum Überlaufen brachte. Deutschland war derart betroffen von der Situation im Nord-Irak, das es nicht einmal eine Abstimmung im Bundestag brauchte um Waffen an ihre Freunde die dort ansässigen Kurden zu schicken. Deutschland, so hat es zu mindestens den Anschein, hat mittlerweile den Anspruch Waffen an alle Fronten zu liefern denn kurz zuvor wurden auch immense Waffenlieferungen an Freunde in Qatar und Saudi-Arabien getätigt, diesmal mit Abstimmung im Bundestag. Obwohl die deutsche Regierung schon immer beste Kontakte zur PKK pflegt, der im übrigen ein Feind von NATO-Freund Türkei ist und offiziell als Terrororagnisation gelistet ist aber hierzulande nur als „verbotene Arbeiterpartei“ präsentiert wird, lässt man ihre syrische Schwesterorganisation PYD eiskalt im Stich und tadelt NATO-Freund Türkei warum sie ihrem langjährigen Feind nicht zur Seite steht. Wie sehr das Schicksal der Kurden der deutschen Regierung ans Herz geht, haben sie damals in den 80’ern bewiesen als Sie Saddam Hussein Senfgas schickten, damit die Kurden wenigstens von Freunden vergast wurden. Eine Notiz am Rande das die kurdischen Freunde im Nord-Irak nicht der syrischen PYD zu Hilfe eilen, weil sie mit deren Feind Türkei zur Zeit zu gute Geschäfte pflegen. Immer professionell bleiben, C.ash R.ules E.verything A.round M.e! Türkei wiederum tut nicht das was seine vertraglichen Freunde gern sehen würden, statt dessen beschießt sie Stellungen der PKK dem alten Feind mit dem man die letzten Jahre so mühsam einen auf Freund gemacht hat. Gelegenheit macht Diebe oder so ähnlich. Wäre Politik wie Sex, wäre Marquis de Sade ein jungfräulicher Pfadfinder im Gegensatz zu unseren heutigen Politikern und dieser Kollege war schon ein mit allen Wassern gewaschener HRNSN. Alle stehen in ihrer weißesten Weste da und lassen sich nur einzeln und ab dem Oberköper aufwärts ablichten um zu verbergen das man Knietief im selben Sumpf steckt wie alle anderen kriegsvernarrten Schweine. In so einem verdorbenen Eintopf ist es kein Wunder, das uns die Ukraine schon längst nicht mehr interessiert oder interessieren kann und Gaza höchstens nur noch für Spendenaufrufe zu gebrauchen ist.

Das einzig gute an der Sache ist, das dieser Kriegswahn dafür sorgt, das alle ihre hässlichen, hasserfüllten Fratzen offenbaren. Das liegt nun mal in der Natur der Sache. Seit dem Beginn der gefälschten Geschichtsschreibung hat der reiche weiße Mann die Welt nach seinem Gutdünken geformt und als sein Argument „Die Hautfarbe ist der Gradmesser für die Reinheit der Seele“ so langsam verblasste, tat er sich notgedrungen mit weniger weißen reichen Männern zusammen. Wenn viele Köche die Suppe der Macht kochen und alle aus verschiedenen Ecken der Welt kommen, ist es nicht verwunderlich wenn es am Ende nach Wahnsinn schmeckt. Türken, Kurden, Araber, Juden, Yeziden, Salafisten, Sadisten, Deutsche, Ami’s, Russen, nicht zu vergessen die Ukrainer und die Palästinenser, morgen die Albaner und die Serben, übermorgen die Jamaikaner gegen die Costa-Ricaner. Man kann den Scheiß nicht mehr hören. Es ist ja so als würde man jeden Tag Oktopus essen. Irgendwann hängt er einen zum Hals raus. Es gibt eigentlich nur einen Krieg auf der Welt, der Krieg „Macht gegen Mensch“ und der findet in vielen Formen und an vielen Fronten statt. Solange wir Partei für eine Seite ergreifen sind wir nicht anderes als „Spielfiguren“ in ihrem „Spiel“ und können nicht erkennen das unser Blick nur auf „unsere“ Seite gelenkt wird. Wenn man erkennt was für abartige Spielchen in dem Swingerclub der Macht getrieben werden, realisiert man das es keine Seiten gibt. Es gibt nur Interessen die auf dem Rücken der Menschen ausgetragen werden, wollen wir mal dankbar sein das bei uns noch „Human“ zugeht und damit das weiterhin so bleibt wird wohl keiner Interesse haben das die ganzen Salafisten da unten alle in ihre „Heimatländer“ zurückkehren. Sollen sie doch ihren eigenen Staat gründen, dann kann man die Salafisten von hier wenigstens dorthin abschieben oder?

Außer der ISIS sonst jemand Interesse an einem Kalifat? Zum ersten….. zum zweiten…. und zum…

Bleibt fresh, fokussiert und wie immer…

Peace und Pussies für Alle!!!

Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen mehr Effizienz und Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch klick auf "akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen